Best of 2013

Facebook
Google+
http://www.kinette.ch/index.php/2014/01/02/best-of-2013/
Twitter

7 Gedanken zu „Best of 2013

  1. Hallo Ihr Lieben

    Wir hoffen, Ihr seid gut in das neue Jahr gerutscht und könnt die Sorgen aus
    2013 hinter Euch lassen. Für das Neue Jahr wünschen wir Euch Glück, gutes
    Gelingen bei all Euren Taten und natürlich ganz viel Gesundheit.

    Danke, dass wir in Eurem Jahresbericht Nr. 100 so gut erwähnt wurden. Aber auch alle
    anderen Berichte und Bilder lassen den Schluss zu, dass Ihr im vergangenen
    Jahr viele nette Leute kennen gelernt habt und viel schöne Eindrücke sammeln
    konntet. Für das neue Jahr wünschen wir Euch, dass es mit den guten Dingen so
    weiter geht.

    Wir machen dem Berufsstand „Berufsschiffer“ alle Ehre und sind am Fahren,
    Löschen, Laden, Fahren. Bei dem letzten Sturm waren wir in Itzehoe,
    Brunsbüttel und Rendsburg (Stör, Unterelbe und Nord-Ostsee-Kanal). Auch sehr
    nette Gegend, hat nur ein bisschen arg geschaukelt. Auch der starke Nebel vor
    Weihnachten konnte uns nicht abhalten. Nur über Weihnachten haben wir ein
    paar Tage in Berlin verbracht. Nun sind wir Nähe Osnabrück (Mittelland-Kanal) und das nächste Ziel ist Hamburg. Solange es das Wetter zulässt, fahren wir den
    Winter durch.

    Wenn Ihr wieder den Osten als Ziel für 2014 anstrebt, ist die
    Wahrscheinlichkeit gegeben, dass wir uns wieder begegnen. Sagt mal Bescheid,
    wann Ihr wo seid. Auf ein Glas Wein ist dann bestimmt Zeit.

    Beste Grüße
    von der Therese

    Dagmar und Willi

  2. Hallo und guten Tag,
    ich lese seit gestern Ihr Reisetagebuch und kann mich gar nicht mehr los reißen. Sie leben wirklich Ihren Traum, den ich gerne teilen würde. Ich habe mir vor zwei Jahren eine Bully 960 AK gekauft und bin schon ziemlich viel unterwegs. In drei Jahren gehe ich in den Ruhestand und hoffe, dass ich einiges von Ihren Touren auch umsetzen kann. Wir, meine Frau Petra und ich, liegen im Haven Eldorado in Plasmolen und vielleicht treffen wir uns mal, ich würde Sie gerne persönlich kennen lernen. Das ist bestimmt total interessant. Bis dahin wünsche ich Ihnen alles Gute und liebe Grüße aus Oberhausen.
    Bernd und Petra Radtke

  3. Hallo Ihr,

    Gemäss Wolfgang Larese und Pierre Tercier hätte ich eigentlich noch Jus im Nachstudium machen sollen. Das war mir aber zu abstrakt, zu theoretisch und ich hielt von dieser Berufsgattung nicht allzu viel: Die Meisten können bloss gut reden, glauben über alles Bescheid zu wissen, sind oftmals überheblich und, ja, eine gewisse analytische Fähigkeit kann man den Guten nicht absprechen.

    Und dann dies:

    Eben habe ich mit Ruth zusammen Eure Bootsbaukünste mit dem „Kinettli“ verfolgt. Ein Jurist im Blaumann, das geht ja noch in den Kopf. – Aber einer beim Argon schweissen, Farbe rollen und seine Frau tatkräftig – nicht nur mit wohlwollenden Anregungen – sondern ebenfalls im Blaumann tatkräftig unterstützend, das ist ja der Hammer! Ehrlich gesagt, ich war baff!

    Kompliment, ehrlich! Und ich muss – glaube ich – meine Meinung über die Gattung Juristen, mindestens partiell revidieren ;o(

    Es ist immer wieder amüsant in Euren Berichten zu stöbern. Auf was man(n) da nicht alles trifft!

    Häbt‘s guet und bis bald

    Freundschaftliche Grüsse

    Thomas + Ruth

  4. Unsere Lieben

    Es ist soweit!
    Seit Sonntag sind wir wieder in Weener auf unserem „Kabeljauw“ und fleissig daran, ihn “klar zum Auslaufen“ zu machen.

    Am Montag solls losgehen, die Ems hinauf bis Haren, anschliessend Richtung Holland nach Ter Apel, Musselkanal, Veendam und Groningen. Dort gibts nochmals einen kurzen (?) Werftaufenthalt.
    Diese ganze Fahrt findet erneut mit unseren erfahrenen holländischen Schiffsführerlehrern statt. Es geht darum, dass wir nach dieser Winterpause mit ihnen all das zuvor bereits Gelernte wieder auffrischen und Routine gewinnen beim Fahren mit dem „Kabeljauw“.

    Anschliessend fahren wir alleine bis zum Sommer über Amsterdam nach Maastricht. Dort lassen wir den „Kabeljauw“ etwa einen Monat liegen und kehren in dieser Zeit in die Schweiz zurück.

    Im September gehts dann weiter Richtung unserem nächsten Winterliegeplatz in Corre im Dept. Haute Saône.

    Wir wünschen euch allen ebenfalls einen wunderschönen Sommer und – wer weiss – vielleicht sehen oder treffen wir uns irgendwann irgendwo.

    Ganz liebe Grüsse

    Dominique und Fredi

  5. Liebe Freunde

    Die neue Saison hat für uns gut begonnen. Nach langer Fahrt sind wir wohlbehalten und müde in Huizen angekommen und haben im B+B übernachtet. Auf der Fahrt hat uns dann die holländische Werft-Realität überrumpelt. Der Mechaniker von SRF sei dann bereits um halb acht auf dem Schiff. Er hätte noch zwei weitere Schiffe in Amsterdam zu bedienen. Nun können wir die Wasserversorgung ja erst in Betrieb nehmen, wenn auch Wasser im Tank ist… Da ich ja nun ein harter Siech bin, stand ich dann um sechs Uhr auf der VERANDEREN und habe den Wasserschlauch angeschlossen. Glücklicherweise waren die Wasserhahnen auf den Stegen bereits in Betrieb. Die Arbeiten gingen gut und zügig vorwärts und ich denke, dass ich das in Zukunft selber machen kann. Zu meiner Überraschung haben wir im Winter ganz wenig Heizöl verbraucht (die Heizung lief bei 7 Grad Raumtemperatur). Das Innen-Thermometer zeigte 10 Grad an am frühen Morgen, obwohl die Heizkörper kalt waren und die Aussentemperatur ziemlich frisch war. Das Schiff ist prima isoliert.

    Jetzt sind wir dabei, uns fahrbereit zu machen. Ich will noch einige Sachen montieren, die ich zu Hause vorbereitet hatte. Die Vorratskammern sind prallvoll, das Schiff ist aussen aber noch dreckig. Am Reisetag sind wir mit holländischem Wetter empfangen worden. Heftige Regenschauer, dann wieder Aufhellungen und gleich wieder beinahe Nacht. Kein Aufsteller! Aber jetzt- strahlender Sonnenschein und warme Temperaturen, Sonnencrème ist angesagt, richtig schön ist das! Die Hafenleute sind voll im Stress und ein Schiff nach dem anderen wird ins Wasser gelassen. Vermutlich wird das zu Ostern ein ziemlicher Verkehr, wenn sich das Wetter so hält.

    Unsere neue Internet-Verbindung von 4com und das Telefon funktionieren einwandfrei. Bin so froh, dass auch diese ewige Knüblerei mit den Vodafone-Dongles vorbei ist.

    Ich denke, wir starten nächste Woche mit grossem Vertrauen in unser Schiff in die neue Saison. Momentan genießen wir den Komfort, über den wir verfügen.

    Mit herzlichen Grüssen

    Martin und Thesi

  6. …ob die Kinette dieses Jahr auch wieder auf grosse Fahrt geht ??
    …warte schon „sehnsüchtig“ auf neue Berichte.
    …gute Fahrt…BK

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *