«MS Catania»: Hans Peter und Brigitte Wille

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg

Was Zähigkeit und Durchhaltewillen bewirken können, hat das Ehepaar Hans Peter und Brigitte Wille gezeigt. Nomen est omen und so ist denn ihr Wahlspruch «Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg». Wir lernten die Beiden kennen, als sie mit ihrer «CATANIA» im Zuidoostersingel in Harlingen lagen.

Hans Peter und Brigitte Wille

Hans Peter und Brigitte Wille

Sie hatten während mehrerer Jahre Mietbootferien in Frankreich verbracht. Dabei war Ihnen klar geworden, dass sie selber ein Schiff besitzen und nach ihrer irgendwann einmal fälligen Pensionierung darauf grössere Teile des Jahres verbringen wollten. Und ebenso war ihnen klar geworden, dass ihr Budget einerseits und das Schiff ihrer Träume andererseits nicht zueinander passten. Die Lösung hiess «Eigenleistung».

Am Anfang war es nur ein alter Kasko (Symbolbild)

Am Anfang war es nur ein alter Kasko (Symbolbild)

Bei ihrer Suche nach einem ausbaufähigen Schiff war ihnen die bekannte friesische Werft SRF (Scheepsbouw en Reparatie Friesland) in Harlingen empfohlen worden. Diese Werft bot ihnen einen alten, 29 Meter langen Kasko mit Motor – einem DAF 1160 – für 25’000 Euro zum Selbstausbau an. Der Kasko war zwar von unbestimmbarem Alter und äusserlich ziemlich heruntergekommen, aber der Stahl selbst war in tadellosem Zustand. Aber neunundzwanzig Meter? Das war den Willes zu lang, weshalb SRF – was bei Stahlrümpfen ein Standardverfahren ist – in der Schiffsmitte ein 6.5 Meter langes Rumpfstück heraustrennte und die beiden übrigen Teile wieder zusammenschweisste. Der nunmehr 22.5 Meter lange Rumpf wurde sandgestrahlt und mit Epoxy sowie Antifouling behandelt.

«Ich wollte im Maschinenraum die Hände waschen können» (Hans Peter Wille)

«Ich wollte im Maschinenraum die Hände waschen können» (Hans Peter Wille)

Beim Sandstrahlen kamen auch die alten Markierungen zum Vorschein, aus welchen sich das Alter des Kaskos bestimmen liess: Das Schiff war 1898 gebaut worden.

Dann erhielt der Rumpf ein Steuerhaus nach den Entwürfen der Willes, worauf der Überwasser-Teil des Schiffs geschliffen, grundiert und mit Zwei-Komponenten-Farbe gestrichen wurde. Jetzt war das Schiff aussen fix – und innen (noch) nix.

Schaltschrank im Maschinenraum

Schaltschrank im Maschinenraum

Hier nun beginnt die eigentliche Geschichte, wie Hans Peter und Brigitte Wille mit einem bewundernswerten Durchhaltevermögen und enorm viel Eigenleistung zu einem Schiff kamen, das sie sich sonst nicht hätten leisten können und das in dieser Qualität sehr, sehr teuer wäre.

Im Steuerhaus der CATANIA

Im Steuerhaus der CATANIA

Das Armaturenbrett im Steuerhaus ...

Das Armaturenbrett im Steuerhaus …

... mit Blick ins aufgeräumte Innenleben

… mit Blick ins aufgeräumte Innenleben

Sowohl Brigitte als auch Hans Peter Wille bezogen im Jahre 2013 einen sechsmonatigen, unbezahlten Urlaub sowie mit ihrem kleinen Wohnmobil einen Standplatz auf einem Harlinger Camping. In diesen sechs Monaten entrosteten sie das Schiff innen, strichen, isolierten, beplankten es und verlegten die Böden. Dabei muss man erwähnen, dass Hans Peter Wille angestellter Elektromeister und offensichtlich nicht nur auf seinem Fachgebiet handwerklich begabt ist. Brigitte Wille ihrerseits arbeitet seit 2000 im Eidgenössischen Departement des Auswärtigen (EDA) in der Lohnabrechnung. Das sei reine Büroarbeit, aber sie habe immer gern mit den Händen gearbeitet. Das habe ihr im Winterhalbjahr in der Schweiz jeweils gefehlt – «Am Abend hast Du nicht gesehen, was Du gemacht hast».

Küche und Salon Richtung Bug gesehen

Küche und Salon Richtung Bug gesehen

Küche und Salon Richtung Steuerhaus gesehen

Küche und Salon Richtung Steuerhaus gesehen

Das alles dauerte länger, als sie geplant oder gehofft hatten.

So beschlossen sie kurzerhand, ihre Stellen zu kündigen, ein Appartement in Harlingen zu mieten, danach auf dem Schiff zu wohnen und dieses fertig auszubauen.

Eignerkabine

Eignerkabine

Jetzt kam der Elektromeister Hans Peter Wille zum Zuge. Im Winter 2012 hatten er und Brigitte die notwendigen Schaltschränke zuhause aufgebaut, palettiert, verpackt und dann nach Harlingen transportieren lassen. In den Sommerhalbjahren 2013 und 2014 wurde verkabelt, es wurden die Schaltschränke eingebaut und angeschlossen – teilweise unter tatkräftiger Mithilfe der beiden erwachsenen Töchter. Dann folgte der Einbau von Küche, Toilette, Dusche usw.

Gästekabine

Gästekabine

Wir haben uns stundenlang mit den Willes unterhalten – über ihre Erfahrungen, ihre Hochs und ihre Tiefs während der ganzen Arbeit. Eines wurde dabei offensichtlich: Dass sie gemeinsam während so langer Zeit auf ein Ziel hingearbeitet haben, hat sie zu einem Team zusammengeschweisst, das durch dick und dünn zusammenhält.

Die CATANIA im Zuidoostersingel in Harlingen ...

Die CATANIA im Zuidoostersingel in Harlingen …

... und in voller Fahrt auf dem Van Harinxmakanaal

… und in voller Fahrt auf dem Van Harinxmakanaal

Facebook
Twitter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *