Bericht 142, 30. Juli 2017

Wolfsburg – Edesbütteler Dreieck

(Mittellandkanal; 13 km; eine Schleuse, keine Hebe- oder Drehbrücke)

Wolfsburg – Edesbüttel (Karte ©PC Navigo)

Wolfsburg – Edesbüttel (Karte ©PC Navigo)

***

Dagmar und Willi Westphal

Dagmar und Willi Westphal

«Moin moin*, Ihr Beiden! Ihr seid ja immer noch in Wolfsburg! Wollt Ihr morgen ein Stück mit uns mitfahren zur Familiengrillparty in Edesbüttel?» tönt es aus dem Handy. Willi und Dagmar Westphal sind mit ihrem 80-Meter-Frachtschiff «M.S. Therese» ebenfalls auf dem Mittel­land­kanal unterwegs, haben uns auf dem AIS gesehen und laden uns spontan ein – was wir ebenso spontan und ohne einen Moment des Zögerns annehmen. Erstens ist es mit den Westphals immer unterhaltsam und gemütlich, zweitens kann man die Frage, ob man auf einem 80-Meter-Frachtschiff mitfahren möchte, schlichtweg nur bejahen und drittens ist die Einladung zu einer Grillparty nichts, was man leichtfertig ausschlägt.

* Mit »Moin» oder «Moin, Moin» begrüsst man sich in Norddeutschland von morgens früh bis abends spät. «Moin» kommt nämlich nicht von «Morgen», sondern, so hat uns ein Historiker erklärt, vom niederländischen «mooie dag», schöner Tag.

Die «M.S. Therese» legt in Wolfsburg an, um uns mitzunehmen

Die «M.S. Therese» legt in Wolfsburg an, um uns mitzunehmen

***

Blick aus dem Steuerhaus

Blick aus dem Steuerhaus

Wir installieren uns also im Steuerhaus der «M.S. Therese» und Willi, der Gedanken lesen zu können scheint, fragt Christian, ob er das Steuer übernehmen wolle. Natürlich will Christian. Das Steuer besteht hier aus einem relativ kurzen Hebel, der aber (für Christian) insofern gewöhnungsbedürftig ist, als er zuerst mal nach Steuerbord ausgleichen will, aber nach Backbord fährt. Weil wir bei unserer Geschichtsschreibung nichts aufhübschen, lassen wir nicht unerwähnt, dass Willi eingreifen muss, um das Schiff wieder auf Kurs zu bringen. Aber danach gehts ganz ordentlich.

Am Steuer der «M.S. Therese»

Am Steuer der «M.S. Therese»

***

Die Hauptmaschine der «M.S. Therese» ist ein Sechszylinder Klöckner Humboldt Deutz aus dem Jahre 1957. Der mächtige langhubige 500-PS-Motor dreht im Standgas mit nur 80 Umdrehungen, maximal mit 380 Umdrehungen.

Für Technikinteressierte: Diese mächtigen Schiffsdiesel werden mit Pressluft gestartet und haben kein Getriebe für Vor- und Rückwärtsfahrt, sondern der Motor wird abgestellt, die Nockenwelle vom Steuerhaus aus verschoben und der Motor wird wieder gestartet, wobei er jetzt einfach anders herum dreht.

Was im Steuerhaus aussieht wie ein Steuerrad mit Hebeln, ist das Gas (Steuerrad), der Hebel für Anfahrt-Stopp-Betrieb und der Hebel für die Verstellung der Nockenwelle.

Dieses Umschalten von Vor- auf Rückwärtsfahrt muss insbesondere in Schleusen klappen, weil sonst das Schleusentor daran glauben muss. In den grossen Schleusen in Deutsch­land wird deshalb eine dicke Stahltrosse als Schutz vor das geschlossene Schleusentor gelegt – für den Fall der Fälle.

***

Einfahren in die Schleuse Sülfeld

Einfahren in die Schleuse Sülfeld

Einfahren in die Schleuse Sülfeld

Einfahren in die Schleuse Sülfeld

Die Schleuse Sülfeld haben wir ja bereits mit unserem Schiff auf der Fahrt von Hannover nach Wolfsburg passiert. Jetzt erleben wir dieselbe Schleuse, aber aus dem Blickwinkel eines Frachtschiffführers. Die über tausend Tonnen des Frachtschiffes gegenüber den sechs­und­vierzig Tonnen unseres Schiffes machen schon einen Unterschied.

Mit der M.S. Therese in der Schleuse Sülfeld

Mit der M.S. Therese in der Schleuse Sülfeld

***

Liegestelle Edesbüttel

Liegestelle Edesbüttel

Die Liegestelle Edelsbüttel ist bis auf zwei leere Schubkähne unbesetzt und wir legen an der langen Kade an. Nach und nach trudelt der Westphal’sche Clan ein – Töchter, Schwieger­sohn, Enkel – sowie ein befreundetes Ehepaar.

Willi Westphal

Willi Westphal

Der Westphal'sche Clan

Der Westphal’sche Clan

Willi wirft den Grill an und wir machen es uns auf dem Deck zwischen Steuerhaus und Laderaum bequem. Selbst Petrus hat ein Einsehen und ausser dem landesüblichen fünfminütigen Regenschauer bleiben wir trocken.

***

Das Sahnehäubchen auf diesem Tag ist der Sonnenuntergang über dem Edesbütteler Dreieck. Er ist geradezu maledivenwürdig!

Danke Dagmar und Willi Westphal für die Fahrt, die grosszügige Bewirtung und Eure Freundschaft!

Aus dem Logbuch:

  • Wolfsburg. Wolfsburg verfügt über einen Yachthafen an der Nordseite des Mittel­land­kanals sowie eine Schiffs­liege­stelle für Schiffe über 20 m an der Südseite des MLK beim Bahnhof (Direkte Züge nach Berlin, Amsterdam und Interlaken-Ost). Am Westende der Kade Liegeplätze für etwa drei Yachten. An der langen Kade Strom­zapf­stellen (Wertkarte). In Wolfsburg selbst alle Einkaufsmöglichkeiten. Gastro­nomisch können wir nichts empfehlen. Liebhaber von Döner-, Thai- und China-Fast-Food kommen hingegen voll auf ihre Rechnung.
  • Liegestelle Edesbüttel. Lange Kade für die Berufsschifffahrt mit einigen Strom­zapf­stellen (Wertkarte). Hinter der Böschung Freibad. Einkaufs­möglichkeiten in der nahen Ortschaft Calberlah.
Facebook
Google+
http://www.kinette.ch/index.php/2017/08/15/bericht-142-30-juli-2017/
Twitter

3 Gedanken zu „Bericht 142, 30. Juli 2017

  1. Hallo Hubers

    ……….und das wollt Ihr alles aufgeben?
    Das kann ich mir nicht vorstellen!

    Gruss vom Trockenen
    Ruedi (Steffisburg)

    PS.: Wer schreibt denn dann die interessanten Beiträge?

  2. Ja, ja, diesen Schiffsdiesel hatten wir auch.
    Mit 8 Zylindern. Da hatten wir 660 PS und 50 % Aufladung, dann waren es 990 PS. Super Maschine, die Deutz 545.Läuft noch in einigen Schiffen aus den 50er
    und 60er Jahren.
    Weiter hin Gute Fahrt.!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *