Reicht es oder reicht es nicht?

Zum Thema Durchfahrtshöhen

Canal du Nivernais: Was die Voies Navigables de France sagen

Erkundigt sich man bei den Voies Navigables de France (VNF) nach den Durchfahrtshöhen des Canal du Nivernais, erhält man folgende Antwort: «Pour celui qui veut effectuer le trajet complet des 174 kms du Nivernais, il doit avoir un bateau ne dépassant pas 30,00 m de long, 5,00 m de large, 1,20 m de tirant d’eau et 2,50m de tirant d’air.» Zu Deutsch: Wer die ganze Länge des Canal du Nivernais befahren will, dessen Boot darf nicht länger sein als 30,00 Meter, nicht breiter als 5,00 m, der Tiefgang darf nicht mehr als 1,20 m betragen und die lichte Höhe nicht mehr als 2,50 m».

Etwas abweichend steht es in der Navicarte 20 und im Guide Vagnon. Dort ist von Clamecy bis Decize eine maximale Durchfahrtshöhe von 2.71 m angegeben. Ist man behördengläubig, so verzichtet man demzufolge tunlichst auf das Befahren des Canal du Nivernais, wenn das Schiff höher ist. In der Navicarte Nr. 20 „Bourgogne Ouest“ wird für das Teilstück von Auxerre bis Decize eine maximale Durchfahrtshöhe von 3.00 Metern, für Auxerre bis Clamecy 2.97 m und Sardy bis zur Abzweigung nach Vermenton  gerade mal 2.71 m angegeben. Unwesentlich abweichende Angaben macht Guide Vagnon: Auxerre bis Sardy 2.97 m. Sardy bis La Copine 2.71 m und von La Copine bis Decize 3.70 m. In der Fluviacarte 20 „Bourgogne Est“ werden ebnfalls 2.71 m als „tirant d’air“ angegeben, ergänzt mit der Fussnote, dass dies die Seiten betreffe  (was zutrifft) und die Durchfahrtshöhe in der Mitte 3.50 m berage (was nicht zutrifft).

Was aber, wenn man genau weiss, dass schon Schiffe mit deutlich mehr tirant d’air als 2.50 Meter den Nivernais von Anfang bis Ende befahren haben? «Meten is weten» sagen die Holländer, also «Messen ist Wissen». Wir nehmen also den Canal du Nivernais in Angriff im Wissen, dass wir unser Steuerhaus notfalls bis auf 2.50 Meter hinunter abbauen können. Das Steuerhaus unseres Schiffes ist 2.90 Meter über Wasser und 3.22 Meter breit. Der höchste Punkt des Steuerhauses ist der Suchscheinwerfer mit 3.18 Meter.

Schleusenbrücke von Chaumigny

Schleusenbrücke von Chaumigny

Wir lagen einige Tage in St-Léger-des-Vignes und füllten unsere Vorräte aus dem nahe gelegenen (die Deutschen nennen das «fußläufig») Supermarkt auf. Einen Tag benützten wir für eine Radtour auf dem Treidelpfad kanalaufwärts. Die Brücke bei der Schleuse 29 «Chaumigny» schien uns besonders niedrig. Der Schleusenwärter machte grosse Augen, als wir, mit Messband und Skizzenblock bewaffnet, an der Brücke herumturnten. Das Ergebnis unserer Messungen war jedenfalls, dass wir keine Probleme mit der Durchfahrtshöhe haben würden. So war es denn auch – bis hinauf zum Scheitelpunkt bei Baye.

Nach Baye, die Schleusentreppe von Sardy hinunter zur Yonne also, gilt die Brücke bei Schleuse 16 «Sardy» als die niedrigste, auch wenn sie nicht gebogen ist.

Die «Art de Vivre» unter der Brücke bei Schleuse 16 versant Saône

Die «Art de Vivre» unter der Brücke bei Schleuse 16 versant Saône

Wir beobachteten das Hotelschiff «Art de Vivre» beim Passieren der Brücke. Da wurden Köpfe eingezogen, das Steuerhaus war ohnehin vollständig abgebaut. Was die können, können wir auch! Sozusagen aufrechten Ganges fuhren wir unter der Brücke durch.

Kinette unter der selben Brücke

Kinette unter der selben Brücke

Als eine der niedrigsten Brücken, wenn nicht die niedrigste überhaupt, gilt die Brücke von Mougny bei PK 62.

Das «Normalmass» der Nivernais-Brücken

Das «Normalmass» der Nivernais-Brücken

«Meten is weten» haben wir gesagt. Also wird erneut vermessen und mit den Zahlen unserer holländischen Freunde Nell und Frits van Geijtenbeek von „Shell V“ verglichen. Das Resultat ist eine Skizze. Ich bitte um Nachsicht für den Urheber, er ist nicht gelernter Tiefbauzeichner. Aber ein Metermass ablesen kann er!

Tiefstes Brückenmass des Canal du Nivernais

Tiefstes Brückenmass des Canal du Nivernais

Man sieht unschwer, woher die Angabe einer maximalen Höhe von 2.71 Meter stammt. Die Schreibtischtäter haben einfach die maximale Höhe verwendet, welche auf der gesamten Breite der Durchfahrt vorhanden ist. Fährt man also ein Schiff in der Form einer Schuhschachtel von 5 Meter Breite und 2.70 Meter Höhe, also ein Boot, dessen Steuerhaus 5 Meter breit ist, dann – aber nur dann! – stimmen die offiziellen Angaben. So konnten wir also den Canal du Nivernais gegen alle Theorie ohne Probleme befahren.

Der Canal de Bourgogne und die Voûte de Pouilly

Bleiben wir noch etwas im Burgund und sehen wir uns den Souterrain de Pouilly, den 3.33 km langen Tunnel auf dem Scheitelpunkt des Canal de Bourgogne an, der von Pouilly-en-Auxois nach Vandenesse (genauer gesagt nach la Lochère) führt. Es gibt ein älteres Profil des Tunnels und, soweit mir bekannt, ist seither kein Profil mehr gezeichnet worden.

Der Souterrain de Pouilly

Der Souterrain de Pouilly

Glaubt man diesem (offiziellen) Profil, so sieht es ähnlich aus wie – gemäss Navicarte – bei den Brücken des Nivernais: Die maximale Breite von 5.00 m ist nur bis 2.70 m Höhe gegeben, nachher beginnt schon der Bogen. Dennoch haben wir den Tunnel ohne Berührung und ohne das Steuerhaus abzubauen, durchquert.

Des Rätsels Lösung liegt darin, dass das Profil aus jener Zeit stammt, da der Burgunderkanal noch kommerziell genutzt wurde und zwar von (beladenen) Pénichen mit dem entsprechenden Tiefgang, gemäss Profil bis zu 2.60 m Das ist schon längst Geschichte, der Wasserstand wurde abgesenkt und damit die Durchfahrtshöhe erhöht.

Der improvisierte Abstandshalter

Der improvisierte Abstandshalter

Eine Besonderheit des Pouilly-Tunnels ist das Fehlen eines seitlichen Gehweges, dem entlang man einen Fender schleifen lassen und so «die Spur halten» könnte. Wir montierten deshalb bei den Bugpollern auf Steuerbord und Backbord je ein «Distanzholz»

«Spurhalter» im Tunnel

«Spurhalter» im Tunnel

Wären wir nämlich aus der Spur geraten, hätten wir mit grosser Wahrscheinlichkeit die Seiten des Steuerhausdachs beschädigt.

Wenn wir schon beim Burgunderkanal sind: Man sollte ihn unbedingt befahren (und sich dabei Zeit lassen!), solange er überhaupt noch befahren werden kann. Er ist neben dem Nivernais einer der schönsten Kanäle Frankreichs in einer der schönsten Landschaften Frankreichs. Wegen seiner zahlreichen Schleusen wird er von Mietbootfahrern gemieden. Sie wollen in einer Woche so weit wie möglich fahren, Urs Gysin hat einmal die gesamten jährlichen Unterhalts-, Betriebs- und Personalkosten des Burgunderkanals ausgerechnet, durch die Anzahl Schiffspassagen dividiert und ist dabei auf eine Summe von grob gerechnet 1’780 Euro gekommen. Mit anderen Worten: Jedes Boot, das sich auf dem Burgunderkanal bewegt, wird vom französischen Steuerzahler mit diesem Betrag subventioniert. «La Grande Nation», die schon lange bankrott ist, wird sich das nicht mehr lange leisten wollen.

Und wenn Ihr den Canal de Bourgogne befährt und bei der Schleuse 34 versant Saône «Moulin Banet» am Anlegequai übernachtet, werdet Ihr von unserem Mitglied Urs Gysin, der das Schleusenwärterhäuschen liebevoll renoviert und zusammen mit seiner Partnerin Doris rundherum allerlei Aktivitäten entwickelt hat, freundlich empfangen und an gewissen Tagen in der Petite Restauration bewirtet!

Die niedrigsten Brücken in Südfrankreich

Noch enger geht es unter den niedrigsten Brücken im Süden Frankreichs zu, der Brücke «Marengo» auf dem Canal du Midi und der Brücke «La Planque» auf dem Canal de la Garonne. Wir selbst haben den Canal du Midi nie befahren. Aber Joseph Niederberger, zusammen mit seiner Frau Madeleine Eigner der «Wietske», hat uns die folgende Skizze zur Verfügung gestellt:

Die niedrigsten Brücken im Süden

Die niedrigsten Brücken im Süden

Das Profil der Brücke «Marengo» (Canal du Midi) ist durchgezogen gezeichnet, dasjenige von «La Planque» (Canal latéral à la Garonne) punktiert. Das Steuerhausdach der «Wietske» ist, wie ersichtlich, 2.85 m hoch über Wasserlinie und 3.20 m breit.

Die «Wietske» von Joseph und Madeleine Niederberger

Die «Wietske» von Joseph und Madeleine Niederberger

Fazit: Lasst Euch von den Durchfahrtshöhen, wie sie in den offiziellen Unterlagen festgehalten sind und in Schifferskreisen unbesehen kolportiert werden, nicht abschrecken! Messt Euer Schiff genau aus und vergleicht das Ergebnis mit den hier gezeigten Profilen! Dann wisst Ihr, ob Ihr diese wundervollen Kanäle befahren könnt oder ob sie Euch verwehrt bleiben!

Und weil es ohne Disclaimer nicht geht:
Die angegeben Masse haben meine niederländischen Freunde (Capestang) sowie meine Frau und ich (Nivernais) nach bestem Wissen und Gewissen erhoben oder besser gesagt erturnt. Die Höhenmasse beziehen sich auf den Kanalpegel zur Zeit der Messung. Dieser Kanalpegel kann tiefer, aber auch höher sein. Selbstverständlich ist es Jedermann unbenommen, nach der Methode «Augen zu und durch» eine Brücke zu passieren. Allerdings auf eigene Verantwortung! Und wenn Ihr selbst messt und andere Zahlen erhält, so lasst es mich wissen!
Facebook
Twitter

3 Gedanken zu „Reicht es oder reicht es nicht?

  1. hallo christian
    wir sind vor 30 jahren mit einem niedrigeren boot den canal gefahren und haben uns seit dann, wegen den massen in der navicart, mit den grösseren booten nicht mehr getraut. zur zeit überwintern wir in gent und wollen ab april zurück in den süden nach
    beziers. wenn denn ihre angaben stimmen, kämen wir mit unserem schhiff mit gleicher steuerhausbreite, aber nur 2.85 meter hoch problemlos durch. allerdings lässt sich unser steuerhaus nicht abbauen. könnte der wasser spiegel im juni soviel steigen das wir anstehen ? für eine antwort wäre ich ihnen sehr dankbar.
    herzlich walter stamm ( bruder von hans stamm in eglisau )

    • Hallo Walter
      Das Befahren des Canal du Midi haben wir aufgrund unserer Mietbootphobie immer wieder aufgeschoben, bis es dann zu spät war, weil wir „Kinette“ verkauften. Wir stützen uns bei unseren Angaben, wie im Artikel erwähnt, auf die Skizze von Nell und Frits van Geijtenbeek. Wir planen jedoch, in den kommenden Wochen befreundete Ehepaare in Frankreich zu besuchen, die auf ihren Schiffen überwintern. Einige von ihnen haben den CdM schon mehrfach befahren. Sobald wir uns aufdatiert haben, werden wir Ihnen hoffentlich etwas substantieller antworten!

    • Hallo Walter
      Wir haben auf einer kleinen Tour de France kürzlich einige Freunde besucht, die auf ihren Schiffen überwintern. Die Niederbergers auf der „Wietske“ sind mehrere Jahre im Süden Frankreichs gefahren. Joseph Niederberger hat uns eine Skizze zur Verfügung gestellt, in der er das Profil der „Wietske“ in das Profil der beiden Brücken „Marengo“ und „La Planque“ hineingezeichnet hat. Wir haben unseren Bericht um ein Bild der „Wietske“ und um das besagte Profil ergänzt. Jetzt können Sie selbst ausmessen, ob es reicht!
      Mit fröhlichen Schiffersgrüssen
      Charlotte und Christian Huber

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *