Bericht 71, März 2011

Amsterdam – Gouda – Gorinchem – Meerkerk

(Amstel, Gouwe, Aarkanaal, Hollandse Ijssel, Noord, Boven Merwede, Merwedekanaal bezuiden de Lek; 129 km, 5 Schleusen, 28 Hebebrücken)

Endlich haben wir wieder schwankenden Boden unter den Füssen – offen gestanden, mit etwas Anlaufschwierigkeiten. Nach der langen Winterpause von vier Monaten funktioniert noch nicht alles und zudem müssen wir uns wieder ans Leben auf dem Schiff gewöhnen. Weiterlesen

Bericht 61, Januar 2010

Gorinchem – oder: Wir bauen uns ein Ruderboot

Zu einem richtigen Schiff gehört ein Beiboot. Vor allem in den Niederlanden gibt es idyllische Ankerplätze, und wenn man vor Anker liegt, ist ein Beiboot ideal, um Einkäufe zu machen oder die Gegend zu erkunden. Kinette war schon immer mit einem Beiboot ausgerüstet. Als wir sie seinerzeit kauften, gehörte ein Speedboot mit einem 25 PS Yamaha-Motor zum Inventar. Weiterlesen

Bericht 57, September 2009

Gorinchem – Meerkerk – Boven Hardinxveld

(Boven Merwede, Merwedekanal; 38 km, 1 Schleuse)

Nach dem Besuch bei den Niederbergers in der Nähe von Zevenbergen fahren wir über Mark und Dintel, Amertak und Biesbosch auf die Boven Merwede hinaus. Eigentlich ist das der Rhein, der aber hier ständig seinen Namen wechselt, oberhalb Gorinchem heisst er dann Waal. Weiterlesen

Bericht 46, November 2008

Roanne

Winterzeit heisst auf unserem Schiff, dass wir die gesammelten Erfahrungen der Fahrsaison in Umbauarbeiten und Anpassungen einfliessen lassen. Wenn man mehr oder weniger ganzjährig auf einem Schiff lebt, stellt man ganz andere Anforderungen an Komfort, Zuverlässigkeit und Sicherheit, als wenn man nur für die Sommersaison einen schwimmenden Untersatz will. Weiterlesen

Bericht 38, Mai/Juni 2008

Roanne – Montchanin – Roanne

(Canal de Roanne à Digoin, Canal du Centre; 240 km, 76 Schleusen)

Die wohlgenährten Enten im Hafenbecken schwimmen mit ihren Jungen, kleinen Flaumknäueln, umher, auf den Weiden machen staksige Fohlen die ersten Gehversuche und die amerikanischen Ehepaare im Hafen kommen aus ihrem Winterurlaub in den USA zurück, die Frauen frisch geliftet, die Gesichter noch leicht verschwollen – kein Zweifel, es ist Frühling. Höchste Zeit also für «La Loire en fête» in der Capitainerie von Roanne. Weiterlesen